Der RFC The Bishops St. Gallen verliert den Saisonauftakt gegen Rugby Union Zürich klar mit 61 zu 0. Die einseitige Partie zeigte vor allem Defizite in der Verteidigung auf – und im Selbstvertrauen der Bishops. Das einzig Positive am heftigen Resultat: Es kann nur besser werden.

Man sah es den Bishops nach dem Spiel an, dass der Start in die Nationalliga C gründlich misslungen war. Enttäuschte Gesichter, hängende Köpfe und viele Blessuren aufgrund der häufigen – und häufig erfolglosen – Verteidigungsarbeit. RU Zürich war an diesem Samstag einfach eine Nummer zu gross.

Das machte das Gästeteam schon ganz zu Beginn der Partie klar. Die Bishops kickten an, Zürich fing den Ball und liess ihn für die ersten fünf Minuten nicht mehr aus den Händen. Phase für Phase und ohne Fehler stürmten die Gäste in Richtung St. Galler Malfeld. Es folgte der erste Versuch für die Zürcher mit erfolgreicher Erhöhung zum 7 zu 0. Es folgte der zweite Versuch mit Erhöhung und sogar der dritte Streich innert 15 Minuten. Nach einem Viertel der Spielzeit führte Rugby Union komfortabel mit 21 zu 0. Der Glaube der Bishops war gebrochen. Und zur Halbzeit hatte sich Zürich bereits den offensiven Bonuspunkt erspielt. 33 zu 0 für die Gäste lautete das Verdikt. Die Chancen auf Punkte der Heimmannschaft liessen sich an einer Hand abzählen. Fullback Cédric Chiavi hätte kurz vor der Pause wohl einen Versuch für die Bishops erzielt, der Ball wurde knapp vor ihm aber regelwidrig nach vorne geschlagen. Der Schiedsrichter ahndete nicht – wie so oft in diesem Spiel. Auch Captain Oliver Baumgartner preschte zwei, drei Mal kräftig durch die Zürcher Abwehrreihen, wurde aber stets zurückgebunden, bevor es richtig gefährlich wurde.


Schadensbegrenzung in Halbzeit zwei

Auch in der zweiten Halbzeit powerten die Gäste munter weiter. Die Bishops waren praktisch nur noch mit Abwehrarbeit beschäftigt und wehrten sich mehr schlecht als recht. Hinzu kamen einige Ausfälle und fehlende Spieler auf Schlüsselpositionen. RU Zürich erzielte so weitere vier Versuche und gewann schlussendlich absolut verdient mit 61 zu 0.

Die Bishops haben nun ein Wochenende spielfrei und Zeit, sich von diesem Schock zu erholen. Am Samstag, 20. September 2014, treffen die St. Galler nochmals Zuhause auf den RC Ticino.