Nach der Kanterniederlage gegen RU Zürich verliert der RFC The Bishops St. Gallen auch gegen den RC Ticino. Die Gäste setzen sich etwas glücklich mit 40 zu 12 durch.

St. Gallen (Breitfeld), 20. September 2014 – Die schmerzliche Niederlage im ersten Saisonspiel gegen RU Zürich hatten die Bishops abgehakt, das sahen die rund 50 Zuschauer bereits in den ersten Minuten der Partie. Bei frühherbstlichem Sonnenschein machte die Mannschaft klar, wer auf dem Breitfeld Zuhause ist. Schon nach dem Kick-off kamen die Bishops rasch in Ballbesitz und setzten sich in der Tessiner Hälfte fest. Allerdings wurden die Angriffsbemühungen immer wieder auf den letzten Metern gestoppt. So kam es in der 11. Minute zu einem überraschenden Konter des RC Ticino, der prompt mit einem Versuch belohnt wurde. Trotz des Rückstandes stürmten die Bishops munter weiter, schafften es aber nicht über die Linie. Es waren erneut die Tessiner, die sich in der 23. Minute über einen Versuch zum 0 zu 14 freuen konnten. Nur eine Minute später scheiterte Oliver Baumgartner mit einem Penaltykick kläglich – sinnbildlich für die schwache Chancenauswertung der St. Galler. Immerhin machte es der Stürmer in der 33. Minute besser und schloss einen schönen Angriff über mehrere Stationen mit dem Anschlussversuch ab. Den Kick setzte er neben die Pfosten und so blieb es beim 5 zu 14. mit dem Pausenpfiff verwandelten die Gäste aus Bellinzona einen Penaltykick zum 5 zu 17 Zwischenstand.

Keine Besserung in der zweiten Halbzeit
In den zweiten 40 Minuten ging es im gleichen Stil weiter. Der Tessiner konnten oft nur noch regelwidrig gestoppt werden. Dies hatte einen weiteren Penaltykick zum 5 zu 20 zur Folge. Die Bishops haderten immer mehr mit sich selbst und dem Unparteiischen. Ein klarer Fehlentscheid brachte den RC Ticino endgültig auf die Erfolgsspur. Einer ihrer schnellen Stürmer tankte sich über das halbe Feld, liess den Ball im Malfeld der Bishops aber nach vorne fallen. Trotz lauter Proteste aus dem Fanlager der St. Galler zählte der Versuch. Nun lagen die Nerven auf Seiten der Bishops blank. Mit der Wut im Bauch stürmten sie an – und realisierten in der 59. Minute ihren zweiten Versuch. Captain Andreas Kern reagierte nach einem Foul der Tessiner am schnellsten, legte den Ball im Malfeld ab und verwandelte den Erhöhungskick zum 12 zu 27. Nur kurze Zeit später stand er nochmals im Mittelpunkt, als er sich auf eine Rauferei einliess. Dabei hatte er Glück, dass er keine gelbe Karte sah. Der Frust der Bishops war augenscheinlich, die sich mehrere Undiszipliniertheiten leisteten und dafür bestraft wurden. Der RC Ticino legte den vierten Versuch und sicherte sich so den offensiven Bonuspunkt auf der Tabelle. Es folgten zwei weitere Penaltykicks zum Endstand von 12 zu 40.

Am nächsten Samstag treffen die Bishops auswärts auf den ebenfalls punktelosen RC Schaffhausen. In diesem Spiel machen die beiden Mannschaften aus, wer die Nummer 1 in der Ostschweiz ist – und wer die rote Laterne übernehmen wird.