Nach der Kanterniederlage gegen GC Zürich 2 vom letzten Wochenende zeigt der RFC The Bishops St. Gallen eine starke Reaktion und gewinnt gegen den gleichen Gegner mit 19 zu 13. Die Bishops spielten wie verwandelt und stossen mit dem Sieg auf den vierten Tabellenplatz vor.

St. Gallen (Breitfeld), 2. November 2014 – Es war wohl das schlechteste Spiel der Bishops in dieser Saison. Auswärts gegen das drittplatzierte GC Zürich 2 resultierte letztes Wochenende eine blamable Niederlage mit 75 zu 10 Punkten. Bei der Revanche auf dem heimischen Breitfeld wollten es die Bishops diesen Sonntag besser machen.

Schon der Start in die Partie gelang den motivierten St. Galler Rugbyspielern ausgezeichnet. Die Bishops gingen aggressiv in die Zweikämpfe und hielten den Ball meistens in den eigenen Reihen. Auch die Verteidigung agierte im Vergleich zum Hinspiel um Welten besser. Die Linie stand kompakt und gewährte den Gästen kaum Spielraum. In der 10. Minute gingen die St. Galler absolut verdient mit 3 zu 0 in Führung. Souverän verwandelte Oliver Baumgartner einen Penalty-Kick aus rund 30 Metern. Nur vier Minuten später patzten die fehleranfälligen Zürcher erneut in der Nähe ihres eigenen Malfelds. Diesmal setzte Andreas Kern den fälligen Penalty-Kick zwischen die Pfosten zum 6 zu 0. In der 19. Minute gelang den Grasshoppers etwas unerwartet der erste Versuch der Partie. Die gegnerische Hintermannschaft nutzte einen kurzen Moment der Unachtsamkeit der Bishops gnadenlos aus und ging mit 6 zu 7 in Front. Zehn Minuten später folgte die Antwort der St. Galler: Der wieselflinke Centre Tom Wright schlängelte sich an drei Gegenspielern vorbei und legte den Ball zentral im Malfeld ab. Der Erhöhungstritt durch Kern zum 13 zu 7 war reine Formsache. Die Zürcher hatten augenscheinlich Mühe mit der Führung der Bishops und sie leisteten sich einige Undiszipliniertheiten. So wurde Scrumhalf Sandro Meyer in der 36. Minute von einem gegnerischen Stürmer regelwidrig angegangen. Der Schiedsrichter bestrafte die Aktion mit einer gelben Karte. Die Bishops konnten bis zur Pause aber keinen Nutzen aus der Überzahl ziehen.

Bishops zeigen starke Nerven
Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit spielten sich vor allem in der Feldmitte ab. Weder die Hausherren noch die etwas gefestigteren Gäste aus Zürich vermochten entscheidende Akzente zu setzen. Erst in der 59. Minute erhöhten die Bishops mittels Penalty auf 16 zu 7. Dem glänzend aufgelegten Baumgartner gelang ein Kick aus rund 40 Metern. Zehn Minuten später näherte sich GC ebenfalls mit einem Penalty-Kick wieder auf 16 zu 10. Aufgrund der knappen Führung stieg die Anspannung auf Seiten der Bishops und der etwa 60 Zuschauer spürbar an. Die Verteidigung reagierte aber in mehreren brenzligen Situationen bärenstark. Mit dem Glück des Tüchtigen sicherten sich die St. Galler in der 73. Minute weitere drei Punkte zum 19 zu 10. Wieder kickte Baumgartner den Ball sicher zwischen die Stangen. Die Gäste aus Zürich machten keinen Hehl aus ihrer Frustration und antworteten mit mehreren Unsportlichkeiten. Eine weitere gelbe Karte in der 75. Minute schwächte die Grasshoppers zusätzlich. Trotzdem gelang ihnen zwei Minuten vor Schluss ein weiterer Penalty-Kick zum 19 zu 13 Endstand. Damit sicherten sich die Zürcher den Defensiv-Bonuspunkt.

Am nächsten Samstag treffen die Bishops auswärts auf den Tabellenzweiten RC Ticino. Mit dem Sieg gegen GC Zürich 2 im Rücken dürfte den St. Gallern einiges zuzutrauen sein.